LinkedIn

Fits Traffic Logo

Der Weg zur Vision Zero im Verkehr

Januar 17, 2024
road from drone view

Vision Zero im Verkehr umsetzen

Vision Zero ist ein Verkehrssicherheitskonzept, das ursprünglich Mitte der 1990er Jahre von der Schwedischen Straßenverkehrsbehörde entwickelt wurde, basierend auf Prinzipien aus der Arbeitssicherheit. Das Ziel von Vision Zero ist es, die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten im Straßenverkehr auf ein Minimum zu reduzieren, letztlich bis zu null. Dieser Ansatz erkennt an, dass Menschen Fehler machen können und dass das Verkehrssystem diese Fehler tolerieren und verzeihen sollte, um schwere Unfallfolgen zu verhindern.

In Deutschland wurde Vision Zero 2007 vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat als Grundlage der Verkehrssicherheitsarbeit angenommen. Seitdem ist es ein fester Bestandteil in der Verkehrspolitik, mit dem Ziel, ein sicheres Verkehrssystem zu schaffen, das keine Verkehrstoten oder schweren Verletzungen mehr zur Folge hat. Die Vision Zero umfasst dabei Maßnahmen in verschiedenen Bereichen wie Mensch und Gesellschaft, Fahrzeuge, Straßenbau und Gesetzgebung, und fordert eine Anpassung von Regelwerken, Gesetzen und Verordnungen, um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Sie baut auf den Prinzipien von Vision Zero auf und fordert eine globale Zusammenarbeit, um die Ziele für die Verkehrssicherheit zu erreichen.

Stockholmer Konferenz zur Vision Zero

Die Stockholmer Erklärung zum Thema "Verkehrssicherheit bis 2030" wurde im Februar 2020 auf der 3. Globalen Ministerkonferenz zur Verkehrssicherheit in Stockholm verabschiedet. Ansatz des sicheren Systems: Sowohl Vision Zero als auch die Stockholmer Erklärung fördern einen Ansatz des sicheren Systems, der die Notwendigkeit eines ganzheitlichen und integrierten Ansatzes zur Verkehrssicherheit betont, der die Interaktion zwischen Verkehrsteilnehmern, Fahrzeugen und der Straßenumgebung berücksichtigt.

  • Sichere Infrastruktur: Entwickeln und unterhalten Sie Straßen mit Sicherheitsmerkmalen, wie separaten Fahrradwegen und Fußgängerüberwegen.
  • Sichere Fahrzeuge: Fördern Sie die Nutzung von Fahrzeugen mit fortschrittlichen Sicherheitstechnologien, und befürworten Sie regelmäßige Wartung und Sicherheitsüberprüfungen.
  • Sichere Nutzer: Führen Sie Bildungsprogramme ein, um das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer für verantwortungsbewusstes Verhalten und die mit dem Verkehr verbundenen Risiken zu erhöhen.
  • Effektive Gesetzgebung: Setzen Sie Verkehrsgesetze durch und aktualisieren Sie sie, einschließlich strenger Strafen für Verstöße, um unsichere Praktiken abzuschrecken.
  • Datenbasierte Entscheidungsfindung: Nutzen Sie Daten, um Risikobereiche zu identifizieren und Interventionen basierend auf Nachweisen von Sicherheitsverbesserungen zu priorisieren.
  • Notfallreaktion: Stärken Sie Notfalldienste und Reaktionssysteme, um die Auswirkungen von Unfällen zu minimieren.
  • Öffentlichkeitsbeteiligung: Fördern Sie die Einbindung der Gemeinschaft und öffentliche Aufklärungskampagnen, um Unterstützung für Initiativen zur Verkehrssicherheit zu gewinnen.
  • Multisektorale Zusammenarbeit Ermutigen Sie zur Zusammenarbeit zwischen Regierungsbehörden, NGOs und dem privaten Sektor, um gemeinsam Herausforderungen der Verkehrssicherheit zu bewältigen.
  • Kontinuierliche Bewertung: Bewerten Sie regelmäßig die Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen und passen Sie Strategien an die sich entwickelnden Bedürfnisse der Verkehrssicherheit an.
  • Innovation und Technologie: Nutzen Sie aufkommende Technologien, um das Verkehrsmanagement, die Kommunikation und allgemeine Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Die umfassende Umsetzung dieser Schritte kann wesentlich dazu beitragen, das Ziel von Vision Zero zu erreichen und die Verkehrssicherheit auf städtischer und nationaler Ebene zu verbessern.

Zahlen zur Vision Zero in Berlin

  • Berliner Mobilitätsgesetz und Vision Zero Im Berliner Mobilitätsgesetz ist das Ziel der Vision Zero verankert, alle verkehrsbedingten Todesfälle und schweren Verletzungen zu vermeiden. Das 2020 gestartete übergreifende Verkehrssicherheitsprogramm "Berlin Sicher Mobil" ist eine umfassende Strategie zur weiteren Reduzierung von Verkehrsunfällen mit Personenschäden.
  • Verkehrstote im Jahr 2023: Im Jahr 2023 ist die Zahl der Verkehrstoten in Berlin ähnlich wie im Vorjahr relativ gering. Bis Mitte Dezember 2023 verloren 33 Menschen bei Verkehrsunfällen ihr Leben. Das ist etwas weniger als im Vorjahr (34) und deutlich weniger als im Jahr 2021 (40) und im Jahr davor (50). Der Rückgang der Zahl der Verkehrstoten ist bemerkenswert im Vergleich zu früheren Jahren, in denen die Zahlen viel höher waren.
  • Details zu den Verkehrsopfern: Im Jahr 2023 verunglückten in Berlin 12 Radfahrer, 11 Fußgänger, 5 Motorrad- oder Rollerfahrer, 4 Autofahrer und 1 Rollstuhlfahrer. Bei den Opfern handelte es sich um 24 Männer und 9 Frauen. Die Gesamtzahl der in Berlin registrierten Verkehrsunfälle betrug 99.088, wobei in etwa 90 % der Fälle nur Sachschaden entstand und keine Personen verletzt wurden. Die Gesamtzahl der Leichtverletzten lag bei 10.732, die der Schwerverletzten bei 1.583, was einem leichten Rückgang von etwa 4 % im Vergleich zu 2022 entspricht.
  • Künftige Herausforderungen: Trotz dieser Verbesserungen steht Berlin immer noch vor Herausforderungen, um das Ziel der Vision Zero, vollkommen sichere Straßen, zu erreichen. Aktivisten fordern weiterhin wirksame Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zum Schutz gefährdeter Verkehrsteilnehmer .

Um die Vision Zero weiter umzusetzen, engagieren sich in Berlin rund 35 Verbände, freie Träger und Verwaltungen in der Berliner Charta für Verkehrssicherheit. Diese Akteure setzen zahlreiche Maßnahmen und innovative Einzelansätze um, um die ambitionierten Ziele der Vision Zero zu erreichen.

Welche Bedeutung hat Vision Zero für Deutschland?

Die Bedeutung von Vision Zero für Deutschland ist beträchtlich. Die Vision Zero, ursprünglich ein Konzept zur Vermeidung von Arbeitsunfällen, hat sich in Deutschland zu einer grundlegenden Strategie im Bereich der Verkehrssicherheit entwickelt. Das Ziel ist es, keine Getöteten und Schwerverletzten im Straßenverkehr zu haben, indem ein sicheres Verkehrssystem geschaffen wird. Dies erfordert eine Anpassung von Regelwerken, Gesetzen und Verordnungen, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.

In Deutschland wurde Vision Zero 2007 vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) als Grundlage für die Verkehrssicherheitsarbeit angenommen. Mit der Novellierung der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) im Jahr 2021 wurde Vision Zero in das Verkehrsrecht aufgenommen, was die Bedeutung dieses Konzepts im deutschen Verkehrssystem unterstreicht.

In Deutschland setzen sich viele Vereine, Organisationen und Behörden für die Umsetzung von Vision Zero ein. Dabei steht der Mensch und seine Unversehrtheit im Mittelpunkt aller Maßnahmen. Die Philosophie von Vision Zero – keine Verkehrsunfälle mit Todesfolge oder schweren Personenschäden – ist mittlerweile ein zentraler Bestandteil der deutschen Verkehrspolitik und beeinflusst die Gestaltung der Verkehrsinfrastruktur, die Verkehrserziehung sowie technische und organisatorische Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Europäische Perspektive

Obwohl die europäischen Straßen mit 44 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner die sichersten der Welt sind, gibt es keinen Grund zur Selbstzufriedenheit. Im Jahr 2021 verloren schätzungsweise 19 800 Menschen ihr Leben auf den Straßen der EU. Die Zahl der Toten und Verletzten gibt Anlass zu großer Sorge und verursacht erhebliche wirtschaftliche Kosten. Deshalb hat sich die EU verpflichtet, bis 2050 die Zahl der Verkehrstoten auf Null zu senken. Die "Vision Zero" ist die Strategie der EU, um dieses Ziel in den kommenden Jahrzehnten zu erreichen. Dazu gehört die Festlegung von Schlüsselindikatoren für die wichtigsten Herausforderungen im Bereich der Straßenverkehrssicherheit, die es zu bewältigen gilt, nämlich:

  • Sichere Infrastruktur.
  • Sichere Fahrzeuge.
  • Sichere Straßenbenutzung, einschließlich Geschwindigkeitsübertretungen, Alkohol, Ablenkung und Benutzung von Schutzausrüstung.
  • Schnelle und effektive Versorgung nach einem Unfall.
Die Vision Zero-Philosophie und die Stockholmer Erklärung haben internationale Anerkennung gefunden und die Verkehrssicherheitspolitik und -initiativen weltweit beeinflusst. Viele Städte und Länder haben diese Grundsätze übernommen oder angepasst, um ihre Verkehrssicherheitsbilanz zu verbessern.

Weitere Artikel

Wir sind hier, um Sie zu unterstützen

Wir helfen Ihnen gerne bei allen Fragen